Skip to main content
Zurück

Musik für den Frieden

Kristina Miller mit geschlossenen Augen am Klavier
© YouTube

Pianistin Kristina Miller

Wir haben etwas Besonderes für Sie vorbereitet: ein klingendes Statement zum Thema „Wie kann man fröhlich Musik machen, wenn nebenan Krieg ist?“. Ich lade Sie herzlich ein, dieses Ereignis mit uns zu erleben, in Form eines Konzertes im Grazer Minoritensaal am 18. September um 20 Uhr.

Ein Beitrag von Mathis Huber

„Versuch über das Unbegreifliche“ heißt unser Abend, so wie das gleichnamige Stück des österreichischen Komponisten Gerd Kühr, das hier uraufgeführt wird. Gerd Kühr hat dieses neue Stück „der Hoffnung auf Frieden in der Ukraine“ gewidmet.

Gerd Kühr mit nachdenklichem Blick

Komponist Gerd Kühr

Vier hohe Stimmen – eine davon der Hoch-Koloratursopran von Anna Ihring, die sich in Stratosphären-Töne aufschwingen wird, wie Sie es noch nie gehört haben – und drei Schlagwerker machen hier Himmel und Hölle auf. Und sie sind auch ein Friedensprojekt an sich: Eine Russin, eine Ukrainerin, eine Ungarin und eine Österreicherin setzen auf der Bühne des Minoritensaales ein mit Herzblut geschriebenes Stück ins blühende Leben.

Und dazu kommt Kristina Miller, die Wunder-Pianistin aus Moskau, die in Wien und Berlin lebt, und die das Publikum von Recreation zuletzt mit Tschaikowskis erstem Klavierkonzert verzaubert hat. Frau Miller umrahmt das rund zehnminütige Kühr-Stück mit Präludien und Fugen aus Johann Sebastian Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ und mit Präludien und Fugen von Dmitri Schostakowitsch, die als Antwort auf Bach geschrieben worden sind.

Das wären an sich schon genug Gründe, am 18. September eine Stunde mit uns im Minoritensaal zu verbringen. Aber das Projekt hat noch einen Zweck, einen guten: Das Haus Styriarte schließt damit an ein Benefizprojekt an, das es 2003/2004 gemeinsam mit der Caritas für die ukrainische Metropole Charkiw gestaltet hat: Musik und Musikausbildung für Kinder als Möglichkeit, in der größten Tristesse einen Hoffnungsanker für die Zukunft zu finden. Charkiw liegt heute noch direkt am Kriegsschauplatz, aber wir hoffen, dass wir bis zur kommenden Styriarte, die das Motto „Held:innen“ trägt und auch den Heldinnen und Helden der Ukraine gewidmet sein wird, den Benefizzweck des Projekts umsetzen können: die Unterstützung einer Musikausbildungsstätte für Kinder in Charkiw, wieder gemeinsam mit der Caritas.

Karten für das Konzert „Versuch über das Unbegreifliche“ zum Benefizpreis von EUR 99/66/33 und weitere Infos gibt es ab sofort im Styriarte-Kartenbüro im Palais Attems, Graz, Sackstraße 17, Tel: 0316 825 000 und im Webshop der Styriarte:

Ich freue mich auf Sie am 18. September!

Ihr Mathis Huber 

Hier noch einmal die Daten:
Sonntag, 18. September 2022, 20 Uhr, Minoritensaal
Versuch über das Unbegreifliche

Gerd Kühr: Versuch über das Unbegreifliche, UA, für vier Frauenstimmen und drei Schlagwerker
Johann Sebastian Bach: aus „Wohltemperiertes Klavier“ & Chaconne
Dmitri Schostakowitsch: aus „24 Präludien und Fugen“

Anna Ihring, Hoch-Koloratursopran
Tetiana Miyus, Sopran
Ekaterina Protsenko, Sopran
Annette Schönmüller, Mezzosopran
STUDIO PERCUSSION graz
Kristina Miller, Klavier

Gerne können Sie das Projekt darüber hinaus mit einer Spende auf unser Konto unterstützen:
IBAN: AT90 3800 0000 0004 8488
Zahlungszweck: Benefizprojekt Ukraine
Empfängerin: Steirische Kulturveranstaltungen GmbH

Beitrag teilen