Skip to main content

Klang­wolke

Termine

Bereits zum 14. Mal verwandelt die ORF Klangwolke im Landhaushof ORF Steiermark Klangwolke das gesamte Land in einen großen Konzertsaal.

Programm

Was sie erwartet:

Georg Friedrich Händel: Dixit Dominus in g, HWV 232
Johann Joseph Fux: Nisi Dominus in a, K 108
Antonio Vivaldi: Magnificat in g, RV 610

Maria Ladurner, Sopran
Miriam Kutrowatz, Sopran
Sophie Rennert, Alt
Daniel Johannsen, Tenor
Thomas Stimmel, Bass

Arnold Schoenberg Chor
Einstudierung: Erwin Ortner
styriarte Festspiel-Orchester

Dirigent: Jordi Savall

Diese Veranstaltung wird unterstützt von:

Maria Ladurner

Sopran

Exzellente Stilistik und hell leuchtender Stimmklang sind die Qualitäten, mit denen Maria Ladurner im barocken und klassischen Repertoire von Erfolg zu Erfolg eilt. Zu Gastspielen an zahlreichen europäischen Häusern gesellte sich 2020 auch ihr styriarte-Debüt zur Festival-Eröffnung mit der Hauptrolle in J. J. Fux‘ „Geschenke der Nacht“.

Miriam Kutrowatz

Sopran

Die Frische und Ausdrucksstärke ihres Gesangs, kombiniert mit außergewöhnlichen darstellerischen Fähigkeiten, prädestinieren die 1997 geborene Wienerin für die Oper. Ihre umwerfende Zerlina war ein Highlight des halbkonzertanten „Don Giovanni in Nöten“ bei der styriarte 2020. Ihr Repertoire reicht bereits von Händel bis Humperdinck.

Sophie Rennert

Mezzosporan

Die 1990 geborene Grazerin deckt ein breites Opernrepertoire mit besonderem Schwerpunkt auf barocken Rollen ab. Ihr kristallklarer Mezzosopran war bereits an vielen großen Häusern sowie bei den größten Festivals zu hören und ist in vielen Einspielungen dokumentiert. Sophie Rennert überzeugt zudem als exzellente Stilistin im Liedgesang.

Daniel Johannsen

Tenor

Der Wiener lernte von Allzeitgrößen wie Dietrich Fischer-Dieskau, Christa Ludwig oder Robert Holl. Er zählt fraglos zu den wichtigsten Interpreten der Lieder von Franz Schubert, mit denen er auch das styriarte-Publikum immer neu beglückt und berührt. Darüber hinaus ist sein lyrischer Tenor in Oratorien- und Opern-Produktionen international gefragt.

Thomas Stimmel

Bass

Der Münchner, Jahrgang 1985, sang im Tölzer Knabenchor und studierte unter anderem bei Thomas Quasthoff, ehe er sich in internationalen Opern- und Oratorienproduktionen ein breites Repertoire von Händel über Mozart und Wagner bis zur Moderne eroberte. Eine dritte Heimat hat Thomas Stimmels wohlfundierter und zugleich hochsensibler Bass im Liedfach.

Arnold Schönberg Chor

Chor

Unerreicht ist die Differenziertheit und Plastizität, mit der das von Erwin Ortner handverlesene Stimmenensemble Chorwerke aller Epochen realisiert. Der 1972 gegründete Arnold Schoenberg Chor, seit Jahrzehnten Stammgast der styriarte, gewann unzählige Preise – darunter der Grammy 2002 für eine Matthäus-Passion unter Nikolaus Harnoncourt.

Erwin Ortner

Chorleitung

Der Doyen der österreichischen Chormusik ist dem Hause styriarte seit Jahrzehnten eng verbunden – auch dank der kongenialen, „Grammy“- und „Echo“-gekrönten Zusammenarbeit seines Arnold Schoenberg Chores mit Nikolaus Harnoncourt. Erwin Ortner ist außerdem Hofkapellmeister zu Wien und stand der dortigen Musikuniversität jahrelang als Rektor vor.

Styriarte Festspiel-Orchester

Orchester

Die orchestrale „Supergroup“ des Hauses Styriarte setzt sich je nach Bedarf und Anlass aus wechselnden internationalen Stargästen sowie Musiker*innen aus dem erstklassigen Fundus des Grazer Orchesters recreation zusammen. Orchesterstimmung und Auswahl des Instrumentariums folgen den jeweiligen historischen Anforderungen der gespielten Werke.

Jordi Savall

Viola da Gamba

Kein Fan der Alten Musik, der den Namen Jordi Savall nicht kennt. Keine Auszeichnung, die der „Botschafter der Europäischen Union für den kulturellen Dialog“ im Verlauf seiner Weltkarriere nicht gewonnen hätte. Umso schöner, dass der 1941 geborene Katalane seit Jahrzehnten zu den engsten und treuesten Freunden des Hauses Styriarte zählt.

Inhalt

drei überragende Meisterwerke barocker Chormusik:

Wenn sich das styriarte-Publikum zum Kirchenkonzert in Stainz versammelt, werden unweigerlich Erinnerungen an Nikolaus Harnoncourt wach. Diesen Sommer ist die Reihe an Jordi Savall, dem Geist von Stainz seinen Tribut zu zollen. Er dirigiert drei überragende Meisterwerke barocker Chormusik: Händels römischen Psalm „Dixit Dominus“ mit seinen gewaltigen Chören, Vivaldis venezianisches Magnificat und das „Nisi Dominus“ aus der Aschermittwochsvesper von Fux. Eine Stunde ausdrucksvollster Barockmusik voll dramatischer Vorlagen für Chor, Orchester und Solisten.

Der ORF Steiermark sendet den Konzertabend ab 21.00 Uhr auf Radio Steiermark, ORF III zeigt das Konzert zeitgleich österreichweit im Fernsehen.

Machen auch Sie mit und lassen Sie so die Steiermark zu einem einzigen großen Konzertsaal werden.
Hier können Sie die Klangwolke erleben!