recreation • GROSSES ORCHESTER GRAZ

Das Orchester formierte sich im Jahre 2002 aus Musikern, die zuvor in den Reihen des Grazer Symphonischen Orchesters ihre künstlerischen Lorbeeren gesammelt hatten. Unter der Intendanz von Mathis Huber und mit Stefan Vladar als Chefdirigenten präsentierte das Ensemble in der Saison 2002/03 einen ersten eigenen Konzertzyklus, der vom Grazer Publikum mit Begeisterung angenommen wurde. Außer in seinen Konzertzyklen in Graz ist das Orchester regelmäßig bei der styriarte zu hören, es gastierte im großen Wiener Musikvereinssaal, in der Alten Oper Frankfurt, beim steirischen herbst, beim Jazzsommer Graz, im Stadttheater Wels, Congress Center Villach u. a. m. Seit dem Sommer 2014 bildet recreation auch die Basis des neu ins Leben gerufenen styriarte Festspiel-Orchesters. Im Frühling 2013 war die damals frisch gegründete Originalklangformation des Orchesters, recreationBAROCK, unter Michael Hofstetter äußerst erfolgreich in Schloss Versailles und in Lyon zu Gast. 2016 gab man Konzerte im Rahmen der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele Nürnberg. In der laufenden Saison lockt nun schon der vierte Abonnementzyklus dieses Barockorchesters mit vier Doppelkonzerten in den Grazer Minoritensaal.

Der Name des Orchesters leitet sich aus einem Zitat Johann Sebastian Bachs ab: „Es ist“, schreibt Bach, der Musik „Finis und Endursache anders nicht, als nur zu Gottes Ehre und Recreation des Gemüths“.

Recreation des Gemüths, das ist zum einen, was das Orchester seinem Publikum schafft: Erquickung, Wiederbelebung, Erholung.
Recreation, das ist zum anderen, was die Musiker an sich tun: Sie stellen den Prozess der Kreation wieder her, indem sie ein ansonsten lebloses Kunstwerk zum Leben bringen.
Recreation schließlich ist, was dem Orchester widerfuhr: Es stellte sich wieder her, es belebte sich wieder, indem es neu organisiert in eine neue Zukunft ging.

Die Mitglieder des Orchesters haben eines gemeinsam: Sie erhielten zumindest einen Teil ihrer Ausbildung an der Grazer Musikuniversität oder unterrichten selbst dort, am Steirischen Landes-Konservatorium oder an anderen steirischen Musikschulen. Auch ihre Nationalitäten machen das Kollektiv der Orchestermusiker zu etwas Besonderem: Sie stammen aus halb Europa (Österreich, Italien, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Albanien, Griechenland, Ungarn, Slowakei, Armenien u. a.) und bilden damit einen Kosmos dieses südosteuropäischen Zukunftsraumes im Kleinen. Die Grazer Musikuniversität lockt beständig junge Talente zur Ausbildung an. Diese nehmen oft und gerne die Gelegenheit wahr, im Orchester recreation als GastmusikerInnen ihr Können unter Beweis zu stellen. Mit diesen jungen KünstlerInnen erweitert sich das wechselnde Nationalitätenpanorama des Orchesters bis China, Japan, Israel, Spanien oder Russland, aber auch nach Frankreich, Kuba, Venezuela und Neuseeland.

recreation kann auf die Zusammenarbeit mit hervorragenden Dirigenten verweisen – Heinrich Schiff, Andrés Orozco-Estrada (von 2005 bis 2009 Chefdirigent) oder Jordi Savall befinden sich darunter. Von 2012 bis 2017 übernahm der renommierte Münchner Maestro Michael Hofstetter die Position des Chefdirigenten des Orchesters recreation. Heute nimmt das Orchester auch eine Vorreiterrolle dabei ein, Dirigentinnen im gleichen Umfang wie ihre männlichen Kollegen zu engagieren. Das Bankhaus Krentschker fungiert seit der Saison 2004/05 als Hauptsponsor des Orchesters, wofür es mit einem Anerkennungspreis des MAECENAS 2005, 2013 und 2015 ausgezeichnet wurde.

KonzertmeisterWolfgang RedikHarald Martin WinklerViolinen ∙ Silvia Babka ∙ Fabian Bertoncello ∙ Heidemarie Berliz ∙ Marina Bkhiyan ∙ Banjamín Gatuzz Suarez ∙ Aya Georgieva ∙ Barbara Haslmayr ∙ Daniela Hölbling ∙ Noémi Huszar ∙ Yanet Infanzón La O ∙ Raphael Kasprian ∙ Mirjana Krstic ∙ Albana Laci ∙ Michael Leitner ∙ Angelika Messanegger ∙ Boris Mihaljcic ∙ Simone Mustein ∙ Sonja Novcic ∙ Lorena Padrón Ortíz ∙ Sylvia Pillhofer ∙ Diana Redik ∙ István Reiter ∙ Nicolas Sanchez ∙ Christiane Schwab ∙ Toshie Shibata ∙ Katharina Stangl ∙ Gabriele Vollmer ∙ Volker Zach ∙ Violen ∙ Ingeburg Weingerl-Bergbaur ∙ Wolfram Fortin ∙ Attila Gacs ∙ Annamaria Guth ∙ Agnieszka Kapron-Nabl ∙ Delphine Krenn-Viard ∙ Christian Marshall ∙ Simona Petrean ∙ Lucas Schurig-Breuß ∙ Wolfgang Stangl ∙ Ioan Stetencu ∙ Violoncelli ∙ Ruth Winkler ∙ Inge Bacher ∙ Boglárka Bakó ∙ Floris Fortin ∙ Gunde Hintergräber ∙ Marie Huber ∙ Andrea Molnar ∙ Judit Pap ∙ Martina Trunk ∙ Jan Zdansky ∙ Kontrabässe ∙ Andreas Farnleitner ∙ Christian Berg ∙ Egor Grif ∙ Venice Jayawardhena-Meditz ∙ Herbert Lang ∙ Sebastian Rastl ∙ Enrique Toribio Nido ∙ Flöten ∙ Heide Wartha ∙ Maria Beatrice Cantelli ∙ Eva Eibinger ∙ Barbara Peyer ∙ Petra Reiter ∙ Oboen ∙ Klaus Mörth ∙ Felix Hagn ∙ Yu-Syuan Liao ∙ Helene Kenyeri ∙ Petra Schirgi-Pirkwieser ∙ Susanne Rosmann ∙ Stanislav Zukhovsky ∙ Klarinetten ∙ Johann Grasch ∙ Gerhard Grassmugg ∙ Manuela Höfler ∙ Gregor Narnhofer ∙ Hubert Salmhofer ∙ Helmut Wiener ∙ Saxophon ∙ Clemens Frühstück ∙  Fagotte ∙ Andor Csonka ∙ Ivan Calestani ∙ Peter Janzsó ∙ Adrienn Kerekes ∙ Elvira Weidl ∙ Hörner ∙ Michael Hofbauer ∙ Tamas Cserhalmi ∙ Petur Paszternak ∙ Radu Petrean ∙ Karlheinz Tappler ∙ Trompeten ∙ Karlheinz Kunter ∙ Michael Gönitzer ∙ Stefan Hausleber ∙ Posaunen ∙ Wolfgang Tischhart ∙ Christian Godetz ∙ Lukas Hirzberger ∙ Ivan Horvat ∙ Alexander Ladreiter ∙ Reinhard Summerer ∙ Tuba ∙ Hannes Haider ∙ Pauke ∙ Ulrike Stadler ∙ Schlagwerk ∙ Janos Figula ∙ Guido Pauss ∙ Dominik Pavlenic ∙ Simon Steidl ∙ Bernhard Winkler ∙ Harfe ∙ Ulrike Mattanovich ∙ Barbara Frühwirt ∙ Daniela Karner ∙ Klavier/Celesta ∙ Birgit Schweighofer ∙ Christian Dolcet ∙ Simon Schuller

Organisation: Gertraud Heigl
Inspizient: Matti Kruse

Hauptsponsor: Bankhaus Krentschker

recreation wird gefördert von: Land SteiermarkStadt Graz
Medienpartner: ORF SteiermarkKleine Zeitung