Skip to main content
Zurück

Ismael Barrios

Ismael Barrios auf der Bühne
© Peter Purgar

Seit 1982 ist er der beliebteste „Zuagroaste“ der Grazer Szene: Der gebürtige Venezolaner Ismael Barrios, ursprünglich klassischer Gitarrist, spielte als Perkussionist mit Größen wie Opus, STS, Alegre Corrêa oder Martin Grubinger zusammen. Seine Band „Salsa Explosion“ ist ein wahrer Publikumsmagnet auf allen Bühnen des Landes.

Ismael Barrios an der Grazer Mur

DER MANN FÜR HEISSE RHYTHMEN

Werdegang

Mit dem Cuatro, der kleinen viersaitigen venezolanischen Gitarre, wuchs Ismael Barrios ebenso auf wie mit den Perkussionsinstrumenten der afro-kubanischen Musik seiner Heimat Venezuela. 1982 kam er nach Österreich, wo er zunächst klassische Gitarre studierte, doch seine Leidenschaft zur Perkussion setzte sich schließlich nachhaltig durch. Ismael Barrios gilt heute als einer der gefragtesten lateinamerikanischen Perkussionisten und Studiomusiker. Er leitete zahlreiche Percussion-Seminare in ganz Europa, studierte aber auch sieben Jahre klassische Gitarre an der Grazer Kunstuniversität.

Zusammenarbeit

Ismael Barrios ist auf mehr als 100 CD-Produktionen u. a. mit Scurdia, Martin Grubinger, Opus, EAV, STS, aber auch dem K&K String Quartet oder Marianne Mendt zu hören. Er realisierte verschiedenste Theater- und Musicalprojekte und wirkte bei etlichen internationalen Rundfunk- und Fernsehproduktionen mit. Er arbeitete live mit weltbekannten Musiker*innen der internationalen Jazz- und Popszene sowie dem Quinteto Venezuela, einer Gruppe, die sich mit großer Ambition der authentischen venezolanischen Volksmusik verschrieben hat. Sein Projekt „Ismael Barrios Salsa Explosion“ ist ein Funk-Salsa-Projekt der Extraklasse. Er konzertiert regelmäßig in Europa und Südamerika. Ab herbst 2021 ist er als Lehrender für Perkussion an der Wiener Musikuniversität verpflichtet.

Andere Künstler*innen