Skip to main content
Zurück

Gernot Heinrich

Portrait von Gernot Heinrich vor schwarzem Hintergrund
© A. Moritz

Gernot Heinrich

Über den Künstler

Von klein auf der Musik verschrieben

Wurzeln & Ausbildung

Der Burgenländer Gernot Heinrich war Wiener Sängerknabe, wo er als Alt-Solist sowohl bei den internationalen Konzerten des Knabenchores als auch in der Wiener Staatsoper die musikalische Basis seiner Profession legte. Danach absolvierte er das Musikgymnasium in Oberschützen und studierte Trompete an der Musikuniversität Graz. Nach der Matura studierte er Gesangspädagogik bei Adelheid Hornich und Eva Bartfai an der Musikuniversität Wien.

On Stage

Sowohl das Konzertfach mit regelmäßigen Konzerten im Wiener Musikverein und Konzerthaus und in vielen wichtigen Konzertstätten in ganz Europa, als auch die szenische Arbeit im Bereich Oper und Operette mit über 40 Produktionen mit einigen Hauptrollen im In- und Ausland sind für ihn künstlerisch wichtige und herausfordernde Betätigungsfelder. Wichtige Stationen in seiner Internationalen Karriere waren u. a. das Staatstheater Ulan Bator in der Mongolei, die Frankfurter Oper, die Seefestspiele Mörbisch, der Carinthische Sommer, die Ruhrfestspiele Recklinghausen, Wien modern, die Wiener Festwochen, Styriarte und das Osterfestival Psalm. Zuletzt feierte er bei den Produktionen „Gilgamesch“, einer Oper von René Clemencic, und der Oper „Chodorkowski“ von Periklis Liakakis des sirene Operntheaters in Wien sowie bei den Bregenzer Festspielen und in der „Staatsoperette – Die Austrotragödie“ von Otto M. Zykan große Erfolge.

Im Herbst 2017 war Gernot Heinrich in der Österreichischen Erstaufführung der Oper „Die Antilope“ von Johannes Maria Staud im Wiener Museumsquartier und in Bozen/I zu hören. Im Herbst 2018 hat er die Hauptrolle in der Uraufführung der sirene Produktion „Das Totenschiff“ bei Wien Modern, einer Kammeroper von Oskar Aichinger, mit grossem Erfolg verkörpert. 2019 standen eine „Fledermaus“ – Produktion in der Schweiz, szenische Aufführungen von „Dido und Aeneas“ von H. Purcell und weitere Auftritte im Wiener Musikverein, im Linzer Brucknerhaus, in Italien, Rumänien und Deutschland auf seiner Agenda. Eine Opernproduktion in Athen/Griechenland (Chodorkowski, sirene), viele Konzerte in ganz Europa mit Oratorien der grossen Meister sowie eine Aufführungsreihe der „Carmina Burana“ in Rapperswil/Schweiz stehen 2020 in seinem Konzertkalender.

Im Dezember 2020 wirkte er auch in der Streamingproduktion von Bachs „Weihnachtsoratorium“ unter der Leitung von Jordi Savall mit, abrufbar in der Styriarte-Mediathek.

Medien mit Gernot Heinrich

Weihnachtsor­atorium / Part III

Weihnachtsora­torium / Teil II

Weihnachtsora­torium / Part I

Andere Künstler*innen