Zurück

Matthias Ohner

Matthias Ohner, sitzend, Blick in die Kamera
© Anke Barnard

Schauspieler Matthias Ohner

Der Self-Made-Actor und ausgebildete Sozialarbeiter arbeitete jahrelang an theaterpädagogischen Projekten zur Gewaltprävention mit. Das Multitalent spielt mit den Konventionen des Theaters und erfindet es neu. Als Gregor Samsa in Kafkas „Verwandlung“ feierte er im Grazer Schauspielhaus eine riesigen Erfolg.

Über den Künstler

Matthias Ohner als Haushofmeister im Grazer Palais Attems

Self-made-Actor

Ohner ist ein Self-made-Actor, der sein Handwerk in der Off-Szene erlernt hat. Als ausgebildeter Sozialarbeiter (Diplomthema: „Humor in der Sozialarbeit. Von Karate und Auto fahren“) hat er neben seinen Engagements in der freien Szene jahrelang an theaterpädagogischen Projekten zur Gewaltprävention mitgearbeitet.

Man muss den Künstler live erlebt haben, um sein Multitalent zu erfassen. Als Theatermacher setzt er sich über räumlich definierte Bühnen hinweg, versteht er doch seine komplette Umwelt als solche. Konsequenterweise reanimierte er 2010 das Vorstadttheater Graz als alternatives Theater, das jederzeit und überall mit den geringst möglichen Mitteln auftreten kann – sei es in Gasthäusern, Klassenzimmern oder an Bushaltestellen. Hier werden Routinen des Theaterschauens gebrochen, und durch die Hände des Erzählers entstehen aus wenigen Alltagsutensilien dramatische Szenen.

Ein Spiel mit spontanen Stichwortgeschichten betreibt der dreifache Vater bei den Autofahrten mit seinem kleinen Sohn, der ihm ein paar Stichwörter zuwirft, aus denen er flugs eine Story baut. Für den Kleinen heißt das großes Vergnügen, für den Künstler ist es nebenbei eine lohnende tägliche Übung.

Mit seinem Freund und Mentor Ed Hauswirth erarbeitete Ohner mehrere Stücke, u. a. Ödön von Horváths „Ein Kind unserer Zeit“ als Gastspiel des Vorstadttheaters Graz im Schauspielhaus und Kafkas „Verwandlung“. Zwischendurch stehen die beiden, ergänzt durch Max Möderl und Franz Leber, als Vorstadttheater Soundsystem mit dem Programm „Soulbrüder“ gemeinsam an den Plattentellern.

Andere Künstler:innen