Wohltem­perirtes Clavier

Pierre-Laurent Aimard
© Marco Borggreve

Termine

48 Bach-Stücke, die zum Größten gehören, was die europäische Musik hervorgebracht hat: P.L. Aimard sitzend, am Steinway Pierre-Laurent Aimard spielt den zweiten Teil des „Wohltemperirten Claviers“.

Inhalt

Bach ganz groß

48 Bachstücke, die zum Größten gehören, was die europäische Musik hervorgebracht hat: Pierre-Laurent Aimard spielt den zweiten Teil des „Wohltemperirten Claviers“. Die 24 Präludien durch alle Dur- und Molltonarten sind noch kunstvoller als die Präludien im ersten Teil – wahre Schätze an Inspiration im Stil des späten Bach, durchdrungen von Chromatik und subtiler Klangrede. Unter den 24 Fugen finden sich Doppel- und Tripelfugen, Scherzo-Fugen und feierliche Sätze im Palestrina-Stil. Und über allem waltet die unbeschreibliche „Gemüts-Ergötzung“ Bach’scher Musik.

Programm

Johann Sebastian Bach: Das Wohltemperirte Clavier, zweiter Teil

Dauer: rund 70 Minuten ohne Pause 

Intro

Einführung im Foyer um 18.40 Uhr

Tickets

Preise: EUR 24 / 48 / 72

Ermäßigungen:
U27 (für alle unter 27) & Ö1 Intro: 50 % Ermäßigung
Ö1 Club & Standard Abo: 10 % Ermäßigung

Pierre-Laurent Aimard

Klavier

Grenzenlos ist die musikalische Sphäre des Starpianisten aus Lyon. Mit zwölf Jahren von Olivier Messiaen entdeckt, arbeitete er mit den Großmeistern der Neuen Musik wie Boulez, Stockhausen oder Ligeti zusammen. Doch auch seine Neudurchdringungen von Werken Bachs, Mozarts oder Beethovens besitzen weltweit Referenzstatus.