Skip to main content
Zurück

Diana Ketler

Diana Ketler am Flügel in blau gekleidet
© Serban Mestecaneanu

Ein zentraler Bezugspunkt ihrer internationalen Karriere ist die Musik des baltischen Raums, etwa von Arvo Pärt, mit dem Diana Ketler eine enge Zusammenarbeit verbindet. Die 1971 in Riga geborene Pianistin ist als Gastsolistin großer Orchester ebenso gefragt wie als Kammermusikerin und Liedbegleiterin. Seit 2001 ist sie zudem Professorin in London.

Diana Ketler am Flügel, das Bild um sie herum ist verzerrt

KLAVIER-EUROPÄERIN AUS RIGA

Werdegang

Aus einer bekannten Musikerfamilie aus Riga stammend, erhielt Diana Ketler den ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren. Im Alter von 12 Jahren debütierte sie unter dem berühmten Dirigenten Vassily Sinaisky.
Sie studierte in Riga an der Musikakademie, am Salzburger Mozarteum und an der Royal Academy of Music in London bei Theofil Bikis, Karl-Heinz Kämmerling und Christopher Elton und beendete das Studium mit den höchsten Auszeichnungen dieser Hochschulen.

Engagements

Als Solistin und Kammermusikerin konzertierte Diana Ketler in fast allen europäischen Ländern, Japan, Kanada und Russland mit Orchestern wie u. a. der Salzburger Kammerphilharmonie, dem Riga Kammerorchester, dem Südwestdeutschen Kammerorchester, dem Georgischen Kammerorchester oder dem Lettischen Sinfonieorchester. Zu ihren Engagements zählen Auftritte sowohl bei zahlreichen Festivals wie dem Musiksommer Gstaad, Ravello Festival in Italien, Ligeti Festival in London, Chichester Festival, Carinthischer Sommer, SoNoRo Kammermusikfestival in Bukarest und St. Gallen Musikfestival, als auch in den Glenn Gould Studios in Toronto, im South Bank in London, in der Bridgewater Hall in Manchester, in der Tokio Opera City Hall und der Osaka Symhony Hall.

Bühnenpartner

Einige Ihrer Kammermusikpartnern waren Wolfram Christ, Konstantin Lifschitz, Adrian Brendel, Daishin Kashimoto, Baiba Skride, Marlis Petersen, Mark Padmore und Carolin Widmann.

Ihre Zuneigung zur Lied- und Opernmusik hat zu zahlreichen Auftritten mit Sängern – darunter Marlis Petersen, Inga Kalna und Lesley Garrett – geführt, u. a. im Floral Hall des Royal Opera House in London, in der Münchener Residenz und in der Philharmonie in Riga. Als Mitglied des ensemble raro wird Diana erneut in diesem Herbst nach Japan zurückkehren, u. a. nach Osaka, Tokio und Kobe, wo das Ensemble als ensemble en residénce gastiert.

Diana setzt sich leidenschaftlich für die Musik der baltischen Länder ein und arbeitet eng zusammen mit Komponisten wie Pēteris Vasks und Arvo Pärt. Sie spielte zahlreiche Erstaufführungen von Klavier- und Kammermusikwerken in England und Deutschland. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für englische (BBC3, Classic FM), deutsche (BR), lettische, japanische, österreichische (ORF) und rumänische (TVR, RRM) Sendeanstalten liegen vor.

Lehrtätigkeit

2001 wurde Diana als Professorin für Klavier an die Royal Academy of Music in London berufen und gab seitdem Meisterkurse in England, Lettland, der Tschechischen Republik, Spanien und im ehemaligen Jugoslawien.

2007 wurde sie eingeladen Meisterklassen in Spanien, Japan und Rumänien zu leiten. 2006 wurde sie als Jurorin des Internationalen Klavierwettbewerbs „Jeunesses Musicales“ nach Bukarest eingeladen. 2003 wurde ihr der Titel „Associate of the Royal Academy of Music“ vergeben, eine der höchsten Auszeichnungen dieser Institution. Diana ist künstlerische Leiterin des Chiemgauer Musikfrühlings in Traunstein.

Andere Künstler*innen