Skip to main content
Zurück

Marcelo Nisinman

Marcelo Nisinman mit Bandoneon
© Mariya Nesterovska

Tief und sinnlich taucht der Argentinier hinein in den Tango – das schwarze Hemd weit offen, sein Bandoneon elegant auf dem Knie balancierend. Mit seinen prominent besetzten Ensembles tourt er um den ganzen Globus. Seine Stücke sowie Arrangements der Klassiker eines Piazzolla tragen eine ganz eigene, ausgesprochen experimentierfreudige Handschrift.

Marcelo Nisinman spielt Bandoneon vor schwarzem Hintergrund

EIGEN­WILLIGER WELTBOT­SCHAFTER DES BANDONEONS

Wurzeln & Ausbildung

Marcelo Nisinman wurde 1970 in Buenos Aires geboren, er ist ein international geschätzter Komponist und Solist auf dem Bandoneon. Nisinman wohnt zurzeit in Basel in der Schweiz, wo er aktiv am Leben der internationalen Musik- und Tangoszene teilnimmt. Er studierte in Buenos Aires Bandoneon bei Julio Pane sowie Kontrapunkt und Harmonielehre bei Guillermo Graetzer. Das Studium der Komposition absolvierte er bei Detlev Müller-Siemens in Basel.

Repertoire

Marcelo Nisinmans Musik beinhaltet ein neues, weit gefächertes und originelles Spektrum, das seinen Ursprung, wie sollte es anders sein, in Buenos Aires hat. Sein gegenwärtiger Musikstil, der intensiv durch seine persönlichen Erfahrungen geprägt ist, bringt vielschichtige Variationen verschiedenster Kunstsituationen und bricht auf eine eigene und provokative Art mit den traditionellen „Regeln“ der sogenannten „Musica Porteña“.

Angefangen mit seinen Bandoneon-Soli sowie einer Vielfalt von Kompositionen für verschiedenste Musikformationen wie Streichquartette, Kammer-Ensembles, symphonische Gruppen und Orchester, weckt diese vielschichtige, ironische und komplexe neue „Tango“-Musik enorm tiefgehende Empfindungen und Erlebnisse: vom meditativen und introspektiven In-Sich-Betrachten bis zu äußerster Ekstase und starker Erregung.

Neben seiner Kammer- und symphonischen Musik sowie den verschiedensten Werken für kleinere Formationen hat Nisinman im Jahr 2004 in Basel seine Kammeroper „Señor Retorcimientos“ uraufgeführt. Nisinmans CD „Tango“ wurde mit dem renommierten dänischen „Tango Orkestret“-Ensemble produziert. Seine Kompositionen, die auf der CD „Nacar“ zusammen mit dem Mayo Chamber Orchestra aufgenommen wurden, dirigierte Pedro Ignacio Calderón.

Zusammenarbeit

Marcelo Nisinman spielte als gesuchter Bandoneon-Solist unter anderem mit Gidon Kremer, Gary Burton, Fernando Suárez Paz, den Assad Brothers sowie mit dem Philadelphia Orchestra oder dem Santa Fe Symphony Orchestra. Er ist regelmäßig Gast und des Öfteren „Composer in Residence“ bei diversen Festivals von Finnland über Bukarest bis Frankreich oder Argentinien.

Im Jahr 2011 war er mit dem Ensemble Phoenix in Basel im „Gare du Nord – Bahnhof für Neue Musik“ an der Uraufführung der Oper „Extravagancia“ von Helena Winkelman beteiligt. Als Gast-Solist begleitete er mit dem Piazzolla Sextett Ute Lemper in Hong Kong. Als Komponist und Solist präsentierte er seine eigenen Werke mit dem Britten Sinfonia Ensemble in Großbritannien und spielte als solcher auch mit dem Armenian National Opera and Ballet Symphony Orchestra zusammen.

2012/2013 spielt Marcelo Nisinman in der Schweiz bei der Uraufführung der kammermusikalischen Fassung seines Werkes Dark Blue Tango unter der Leitung von Facundo Agudin mit. Danach wirkt er in Buenos Aires bei der Version für Sinfonieorchester mit.

2013 spielt er in verschiedenen Konzerten des Vogler Quartetts in Irland und Deutschland. Mit Martha Argerich konzertiert er beim Ravenna Festival in Italien sowie mit Ivry Gitlis in Frankreich. Mit dem Vogler Quartett wurde unlängst eine Live Aufnahme im Konzerthaus Berlin realisiert.

www.nisinman.com

Andere Künstler*innen