Skip to main content
Zurück

Trio Mignon

Trio Mignon
© Frank Helmrich

Trio Mignon

Drei Musikerinnen, die mit drei Blasinstrumenten durch beeindruckende Virtuosität, Klangschönheit und rhythmische Exaktheit wie ein kleines Orchester klingen können.

Hier erleben Sie Trio Mignon

Über die Künstlerinnen

Schattenbild des Trios Mignon

Kammermusikensemble mit weitreichendem Repertoire

Die Oboistin Helene Kenyeri, die Klarinettistin Mirjam Schiestl und die Fagottistin Marion Biber-Janda fanden 2005 als Trio Mignon Wien zueinander. Der Name des Trios „Mignon“ – wörtlich übersetzt aus dem Französischen bedeutet er „allerliebst“, „niedlich“– beschreibt sehr treffend die Klänge, die Farben und den Charakter seines Repertoires.

Stil

Der besondere Stil des Ensembles wird Trio d’anches genannt, was so viel wie „Mundstückensemble“ oder „Rohrblatt-Trio“ bedeutet, und etablierte sich erstmals als eigenständige Kammermusikbesetzung in Frankreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Renommierte Komponisten wie beispielsweise Francis Poulenc, Darius Milhaud und Jean Françaix schrieben Werke für diese spezielle Besetzung.

Auftritte

Bereits nach kurzer Zeit der Zusammenarbeit konnte das Trio Mignon Wien erste Erfolge vorweisen. Als Preisträger des Musikwettbewerbs „Musica Juventutis“ 2006 gab es im Herbst 2007 sein Debüt im Schubertsaal des Wiener Konzerthauses und präsentierte so sein Können einem breiten Publikum. Laufend konzertiert das Ensemble im In- und Ausland, unter anderem traten die Musikerinnen 2009 als Solistinnen-Trio mit dem Orchester der Bad Reichenhaller Philharmonie auf.

Repertoire

Das Repertoire von Trio Mignon Wien reicht von Bearbeitungen der Renaissance- und Barockzeit bis zur Gegenwart. Den Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit des Ensembles bilden Originalwerke des 20. Jahrhunderts sowie zeitgenössische Musik in Zusammenarbeit mit vorwiegend österreichischen Komponist*innen. Hierbei ist den Künstlerinnen die Erweiterung des Trio-Klangs durch den Einsatz von Nebeninstrumenten wie Englischhorn, Bassklarinette und Kontrafagott ein Herzensanliegen.
Es ist aber vor allem die Leidenschaft für diese besondere Kammermusik, den wunderschönen, verzaubernden und inspirierenden Klang, der von Beginn an impulsgebend war für die Musikvermittlung für Jung und Alt, die das Ensemble durch das ganze Land führte.

Besetzung

Helene Kenyeri, Oboe
Mirjam Schiestl, Klarinette
Marion Biber-Janda, Fagott

Andere Künstler*innen