Skip to main content
Zurück

Aki Saulière

Aki Saulière spielt Geige
© Nikola Milatovic

Aki Saulière

Hier erleben Sie Aki Saulière

Über die Künstlerin

leidenschft­liche Kammer­musikerin

Die Leidenschaft für Kammermusik hat die französisch-japanische Geigerin Aki Saulière in ein Leben geführt mit häufigen Auftritten in großen Sälen und Festivals in ganz Europa und Asien.

Nach ihrem Studium in London, Salzburg und Berlin (zu ihren wichtigsten Lehrern zählen David Takeno, Yuko Mori, Ferenc Rados und György Kurtág) kehrte sie 2000 nach Frankreich zurück, um mit Renaud und Gautier Capuçon das Capuçon-Quartett zu gründen, mit dem sie weltweit auftritt. Als künstlerische Leiterin von La Loingtaine organisiert Aki Konzerte und Meisterkurse, und sie tritt in verschiedenen Formationen auf.

Als engagierte Lehrerin unterrichtet sie gemeinsam mit Jean-Pierre Wallez an der Schola Cantorum in Paris, reist für Meisterkurse nach Japan und leitet gemeinsam mit ihrer Tante, der Geigerin Yuko Mori, die La Loingtaine Summer Academy.

Als Mitglied des Chamber Orchestra of Europe tritt und trat sie unter den Batons von Harnoncourt, Abbado, Haitink, Berglund und Blomstedt auf und die Arbeit an historischen Instrumenten führte zu Projekten mit The English Baroque Soloists, L’Orchestre des Champs Elysées und Le Concert Astrée unter Gardiner, Herreweghe und Haïm.

Andere Künstler:innen