Skip to main content
Zurück

Maria Ladurner

Maria Ladurner mit sinnlichem Blick
© Theresa Pewal

Maria Ladurner

Exzellente Stilistik und hell leuchtender Stimmklang sind die Qualitäten, mit denen Maria Ladurner im barocken und klassischen Repertoire von Erfolg zu Erfolg eilt. Zu Gastspielen an zahlreichen europäischen Häusern gesellte sich 2020 auch ihr Styriarte-Debüt zur Festival-Eröffnung mit der Hauptrolle in J. J. Fux‘ „Geschenke der Nacht“.

Über die Künstlerin

Maria Ladurner im roten Kleid singt in der Pfarrkirhce Stainz

AUSNAHMESTILISTIN MIT LEUCHTENDER STIMME

WURZELN & AUSBILDUNG

Maria Ladurner absolvierte den Vorbereitungslehrgang für Gesang am Mozarteum Salzburg bei Barbara Bonney, ehe sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst ihren Bachelor im Konzertfach Gesang bei KS Edith Lienbacher abschloss. Im Masterlehrgang Barockgesang am Mozarteum Salzburg studiert sie bei Ulrike Hofbauer und Andreas Scholl. Maria Ladurner ist Teil der von Yehudi Menuhin gegründeten Stiftung „Live Music Now“.

ON STAGE

Die vielseitige junge Sängerin gab bereits im Alter von 19 Jahren ihr Bühnendebut als Barbarina (Le Nozze di Figaro) am Teatro sociale in Trento sowie bei den Tiroler Festspielen Erl. Engagements als Idaspe (Il Bajazet), Vespetta (Pimpinone), Venere (Polifemo), Papagena (Die Zauberflöte), Hodel (Anatevka), Gabrielle (La vie parisienne), Pastore (Tosca) u. a. führten sie an das Staatstheater Nürnberg, die Oper Bonn, das Theater Aachen, die Neue Oper Wien sowie zu den Tiroler Festspielen Erl und den Seefestspielen Mörbisch.

BÜHNENPARTNER

Maria Ladurners Leidenschaft ist die Alte Musik. Konzerte mit Ensembles wie der lautten compagney, Ensemble 1700, Orfeo Barockorchester, Ars Antiqua Austria oder dem Finnish Baroque Orchestra sind in ihrer Agenda zu finden. Die Zusammenarbeit mit hochkarätigen Musiker:innen wie Alfredo Bernardini, Michi Gaigg, Wolfgang Katschner, Gunar Letzbor, Dorothee Oberlinger oder Jodi Savall bereichert ihre Karriere.

AUSZEICHNUNGEN & EINSPIELUNGEN

Beim Biber-Wettbewerb 2019 gewann Maria den H.I.F. Biber-Preis, sowie den Note 1 GmbH und Fiori Musical Sonderpreis. Mit ihrem Ensemble Mozaïque gewann sie beim Händel Wettbewerb Göttingen den ersten Preis sowie den Publikumspreis. Zudem gewann Mozaïque 2021 den ersten Preis sowie den Publikumspreis der Musikakademie Rheinsberg.  
„Arias for the Emperor“ - das erste Solo-Album von Maria Ladurner - erschien im Mai 2021 beim Label PanClassics. Im Januar 2022 erschien die CD „Storie di Napoli“ mit la festa musicale bei Audite. 

ENGAGEMENTS

In der Saison 2021/22 war Maria Ladurner als Idaspe in Vivaldis Il Bajazet und in der Saison 2020/21 als Vespetta in Telemanns Pimpinone am Staatstheater Nürnberg zu Gast. Im Sommer 2019 war Maria als Venere in Bononcinis Polifemo bei den Festspielen Potsdam Sanssouci zu hören, wo sie auch erste Erfahrungen mit historischer Schauspielkunst sammelte. Die Aufnahme dieser Produktion (deutsche harmonia mundi) gewann den Opus Klassik 2021. Des Weiteren war sie Teil von Produktionen und Konzerten im Konzerthaus Wien, in der Philharmonie Köln, dem Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, dem Brucknerhaus Linz sowie bei Festivals wie den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, der Styriarte, den Resonanzen, den Thüringer Bachwochen oder Misteria Paschalia.

Das Styriarte-Publikum durfte Maria Ladurner erstmals im Sommer 2020 als „Nacht“ in Johann Joseph Fux‘ „Gli Ossequi della Notte“ erleben. Im Dezember desselben Jahres war sie Teil des fantastischen Solistenensembles in der Streaming-Produktion von Bachs „Weihnachtsoratorium“ unter der Leitung von Jordi Savall, abrufbar in der Mediathek des Hauses Styriarte. Bei der Styriarte 2021 war sie, ebenfalls unter Savalls Leitung, Teil des Solistenensemble beim Konzert „Marienvesper“ in der Stainzer Pfarrkirche, das als ORF Klangwolke in die ganze Steiermark übertragen.

Medien mit Maria Ladurner

Savall in Stainz

Making of: Marienvesper

Weihnachtsor­atorium / Part III

Weihnachtsora­torium / Part II

Weihnachtsora­torium / Part I

Andere Künstler:innen