Skip to main content
Zurück

61 Souvenirs: Die Styriarte 22

„Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“, fragte sich Rudi Carrell schon 1975, und auch im Hause Styriarte sehnte man sich nach einem Sommer, wie er früher einmal war. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie begab man sich endlich wieder in gewohnter Manier auf ein Abenteuer, diesmal unter dem Motto „Auf Reisen“. Und eine unglaublich schöne Reise war das, auf der wir 61 Konzerte erleben und Souvenirs mitnehmen durften, an die wir uns lange erinnern werden: Neues, Bewährtes und Außergewöhnliches befindet sich da unter den Mitbringseln.

Neues

Drei Auftragswerke hat die Styriarte heuer an zeitgenössische Komponist:innen vergeben, die spektakulärer nicht sein hätten können. Bei der Eröffnung, die schon mit flashmobartigen Gesangseinlagen steirischer Chöre begann, tauchten wir ein in die Klangwelt der „sternfahrt zu graz“, einem eigens für die Styriarte komponierten Werk von Denovaire. In Pöllau wurde vom Arnold Schoenberg Chor Flora Geißelbrechts „Somnium – Reise nach Levania“ uraufgeführt, das sich auf die „Himmelsreisen“ von Johannes Kepler bezog. Bei einer Wanderung von Pischelsdorf nach Maria Fieberbründl gab es die dritte Uraufführung: Die Südtirolerin Manuela Kerer komponierte den „Luftschnappmarsch“, der, dargebracht von der Blasmusik St. Johann bei Herberstein, für so einige Überraschungen sorgte.

Bewährtes

Begonnen hat die Styriarte heuer wieder im Juni mit einer Barockoper von Johann Joseph Fux im Schlosshof von Eggenberg. Die sehr heitere Opernfassung der auf der Insel Naxos verlassenen „Arianna“ wurde im Outfit der 1970er inszeniert und sorgte beim Publikum bei herrlichem Wetter für Begeisterungsstürme. Mit ganz viel Mozart, Bach, Schubert und Liszt reisten wir in längst vergangene Zeiten oder wurden an wunderschönen Orten wie der Pfarrkirche Pöllau, dem Planetensaal in Schloss Eggenberg, der Pfarrkirche Stainz und im Stift St. Lambrecht zu Reiseträumen eingeladen. Etwas wilder ging es mit Eddie Luis und seinen Gnadenlosen zu, die heftig akklamiert wieder Schlagerhits zum Thema Reisen von Größen wie dem eingangs erwähnten Rudi Carrell zum Besten gaben.

Außergewöhnliches

Bei einer Reise um die Welt trifft man natürlich auch auf sehr viel Außergewöhnliches. Verschiedene Kulturen, Instrumente und Genres haben sich bei unserer musikalischen Reise die Hand gegeben und die Tore zu neuen Welten geöffnet. Die VOU Dance Company aus Fidschi hat traditionelle Tänze aus ihrer Heimat mitgebracht, Jordi Savall und seine internationale Schar an Musiker:innen haben mit den Instrumenten und der Musik aus Nordafrika bis China in Staunen versetzt, und das Duo BartolomeyBittmann hat uns klassische Instrumente auf moderne Art und Weise vor Ohren geführt. Außergewöhnlich war auch das Improvisationstalent des US-amerikanischen Starorganisten Cameron Carpenter, der live im Stefaniensaal einen Stummfilmklassiker von Buster Keaton untermalte. Als ganz besonderes Highlight entpuppte sich unsere Fahrradreise quer durch Graz, die perfekte Ersatzorte für Wien, New York, Venedig und Buenos Aires ansteuerte, um dort Musik aus diesen Musikmetropolen in Szene zu setzen. Begeistert haben aber auch die Jüngsten: das Styriarte Youth Orchestra stellte unter Mei-Ann Chen bei einem aufregenden modernen Repertoire mit einer Extraportion Energie ganz viel Können unter Beweis und fünf junge Bands verschiedener Genres sorgten bei Aftershow-Partys für beste Unterhaltung.

Danke

Als Hauptsponsor ist im Besonderen der Raiffeisen-Landesbank Steiermark zu danken, als Presenting Sponsor der GRAWE, als Subventionsgeber dem Land Steiermark, der Stadt Graz und dem Bundeskanzleramt, Sektion Kunst, die alle gemeinsam auch in diesen für alle Veranstalter:innen noch immer schwierigen Zeiten ihre Unterstützung außer Zweifel gestellt haben. 12 Produktionen der Styriarte 2022 wurden vom ORF aufgezeichnet und werden über Radio Steiermark, den Klassiksender Ö1 und die European Broadcasting Union in die Welt geschickt. Auch die ORF Steiermark Klangwolke – „Te Deum“ aus Stainz – fand 2022 wieder statt und erreicht über ORF III und 3sat (Ausstrahlung am 7. August um 10.05 Uhr) ein Millionenpublikum. Mit einem Auslastungsergebnis von etwas über 80 % konnten wir in diesen Krisenzeiten an die letzten Jahre leider nicht anschließen – wir freuen uns aber, dass wir mit einem starken Team über 24.000 Besucher:innen mit spannenden und besonderen Projekten glücklich machen konnten.

Zukünftiges

Die Styriarte 2023 wird vom 23. Juni bis zum 23. Juli 2023 stattfinden. Ausgehend von der sechsten Produktion im Rahmen des Fux.OPERNFESTes, diesmal das Megaprojekt „Costanza e Fortezza“ aus dem Jahr 1723, also genau 300 Jahre nach der Uraufführung in Prag, wird die Styriarte 2023 ihr Programm unter das Motto „Held:innen“ stellen.

Beitrag teilen