Skip to main content
Zurück

Monica Piccinini

Monica Piccinini in rot gekleidet schwingt ihre Haare

Ihre innig strömende, sanft leuchtende Stimme gehört zum Schönsten, was man sich für die Affektgesänge eines Monteverdi, Pergolesi oder Händel nur wünschen kann. Kein Wunder, dass Monica Piccininis lyrischer Sopran nicht nur an Italiens großen Häusern bejubelt und von Pultstars wie Jordi Savall oder Fabio Biondi hoch geschätzt wird.

Monica Piccinini hält ihre Hände gefaltet vor ihrem Gesicht

LYRISCHES LEUCHTEN FÜR BERÜHRENDE AFFEKTE

Werdegang

Die in der Emilia Romagna geborene Sopranistin Monica Piccinini wurde zunächst als Geigerin ausgebildet, bevor sie sich 1990 für ein Gesangsstudium bei Franca Mattiucci und Elena Kriatchko entschied. Ergänzend zu ihrem Studium besuchte sie Meisterkurse für Barockmusik bei Claudio Cavina und Rossana Bertini und bildete sich im Liedgesang bei Erik Werba fort.

Engagements

Nach Anfangsjahren im Ensemble Concerto Italiano von Rinaldo Alessandrini gab sie 1999 ihr Debut am Teatro Real Madrid als Euridice in Monteverdis L’Orfeo unter Leitung von Jordi Savall, mit dem sie seither regelmäßig zusammenarbeitet. Seitdem hat sich Monica Piccinini auf Werke der Alten Musik konzentriert und hat Kantaten, Oratorien und Musiktheaterwerke von Monteverdi, Cavalli, Scarlatti, Pergolesi, Händel oder Vivaldi auf die Bühne gebracht.

In den letzten Jahren hat sie u. a. Valletto-Fortuna (Incoronazione di Poppea) am Teatro Colon in Salamanca, Amore (La Virtu degli Strali d’amore) am Teatro Malibran Venedig unter der Leitung von Fabio Biondi und die Claudia (Massimo Puppieno) am Teatro Politeama in Palermo gesungen. Darüber hinaus hat sie Argene (L’Ompiade) am Theater Krakau und Minerva-Fortuna-Melanto (Il Ritorno di Ulisse in Patria) beim Internationalen Barock Opern Festival in Beaune auf die Bühne gebracht. Mit dem Münchner Rundfunkorchester hat sie Clori (Clori, Dorino e Amore) und am Theater Vicenza Bellezza (Il Trionfo del Tempo e del Desinganno) aufgeführt.

Zu den Highlights der letzten Zeiten gehören ihr Debüt als Morgana (Alcina) an der Opéra Royal de Versailles, Konzerte in Brügge und Bremen unter der Leitung von Ottavio Dantone, sowie ein Konzert mit Jordi Savall in Hamburg. Mit Talens Lyriques unter der Leitung von Christophe Rousset hat sie Werke von Pergolesi, Leo, Händel und Traetta im Concertgebouw Amsterdam aufgeführt. Sie war beim Festival für Alte Musik in Innsbruck vertreten und gab als Damigella in einer neuen Produktion von L‘Incoronazione di Poppea ihr Debüt an der Mailänder Scala.

Bühnenpartner

Monica Piccinini arbeitet regelmäßig mit wichtigen Ensembles und Orchestern zusammen. Darunter Concerto Italiano, Europa Galante, Al Aire Espanol, Concerto Romano, Concerto Palatino, Kammerorchester Lausanne, Münchner Rundfunkorchester, Barockorchester der Universität Salamanca sowie La Capella Reial de Catalunya.

styriarte Besucher kennen sie bereits aus dem Fux.OPERNFEST Vol. 1 (2018), in dem sie die Carmenta verkörperte und dem Fux.OPERNFEST Vol. 2 (2019), da stand sie als Diana auf der Bühne.

www.monicapiccinini.net

Medien mit Monica Piccinini

Amor und Psyche

IMPRESSIONEN: Amor und Psyche

MAKING OF: Amor und Psyche

Fux: Apollo & Daphne

Andere Künstler*innen