Skip to main content
Zurück

Carlotta Colombo

Carlotta Colombo stehend, blickt in die Kamera
© Giacomo Miglierina

Carlotta Colombo

Über „Gefühle in der Musik“ weiß die Sopranistin aus der Lombardei, Jahrgang 1992, nicht nur aus der Praxis genauestens Bescheid, sondern auch dank ihres gleichnamigen Forschungsschwerpunkts im Studium der Philosophie. An Italiens Häusern ist sie in vielfältigen Rollen zu hören – von Monteverdi und Rameau bis zu Mozart und Rossini.

Über die Künstlerin

Carlotta Colombo blickt nach links vor schwarzem Hintergrund

ITALIENISCHER SOPRAN MIT BAROCKER EXPERTISE

Werdegang 

Die italienische Sopranistin Carlotta Colombo schloss ihr Studium der Philosophie an der Università degli Studi di Milano mit einer Arbeit über Gefühle in der Musik cum laude ab. Danach absolvierte sie ein Opernstudium am Conservatorio di Musica Giuseppe Verdi in Como. Sie studierte Gesang bei Alessandra Ruffini. Sie besuchte Meisterklassen für Barockmusik bei Emma Kirkby, Roberto Balconi, Claudio Cavina, Paolo Beschi, Gemma Bertagnolli, Antonio Eros Negri und Mirko Guadagnini.

Engagements

Carlotta Colombo trat gemeinsam mit dem symphonischen Chor LaVerdi im Mailänder Teatro alla Scala auf. Sie war auch auf einigen wichtigen Festivals zu Gast wie dem Giornate FAI di Primavera, dem Festival Piedicavallo, dem Festival Il Mese della Musica und dem Festival Sastamala Gregoriana in Finnland, wo sie mit der großen Evelyn Tubb sang. Sie begeisterte beim A due voci Festival und dem Bologna Festival. Sie arbeitet mit bedeutenden Ensembles wie La Venexiana, Fantazyas, einem Vokalensemble unter Roberto Balconi, dem Cæcilia Consort unter Antonio Eros Negri und dem Orchestra Nazionale Barocca dei Conservatori Italiani, das Alessandro Quarta leitet, zusammen. Sie hat auch in einigen wichtigen Theatern wie dem Teatro Sociale in Como, dem Teatro Bibiena in Mantua, dem Teatro Condominio in Gallarate, dem Teatro Belloni in Barlassina und dem Teatro Dal Verme in Mailand gesungen.

Carlotta Colombo nahm für die Labels Preludio und Halidon auf. Sie hatte ihr Operndebüt in „L’Orfeo“ von Monteverdi und verkörperte Rollen in „Les Indes Galantes“ von Rameau, „Die Zauberflöte“ von Mozart und „Il Barbiere di Siviglia“ von Rossini.

Zu Gast im Hause Styriarte

Beim Fux.Opernfest Vol. 4 „Amor und Psyche“ konnte das Styriarte Publikum die Sopranistin in der Rolle der Venus erleben.

Medien mit Carlotta Colombo

Arianna

Amor und Psyche

IMPRESSIONEN: Amor und Psyche

MAKING OF: Amor und Psyche

Andere Künstler:innen