Zeit für Schönheit

„Schönheit entsteht am Rande des Abgrunds“ – das ist die Kurzfassung eines Lieblingsbildes von Nikolaus Harnoncourt, eines Bildes, mit dem er seine PartnerInnen in den Orchestern darauf eingeschworen hat, in der Kunst nicht entlang der sicheren Straßen zu gehen, sondern an die Grenzen des Möglichen, auch auf die Gefahr hin, dass man dort abstürzen kann. Für uns in der styriarte war dieses Bild schon immer Alltag, und nicht nur in der Kunst. Meistens waren die heißen Programm-Wünsche von Nikolaus Harnoncourt für unser Festivalbudget mindestens eine Nummer zu groß. Aber alle haben wir erfüllen können, dem Absturz ganz nah, aber immer noch fröhlich am Leben.

So kann uns die aktuelle Krise auch nicht wirklich erschüttern. Natürlich haben wir unser Programm 2020, „Die Geschenke der Nacht“ in seiner Erstfassung geliebt. Aber die Zweitfassung, die wir in diesem Heft vorstellen, lieben wir, ehrlich gestanden, fast noch mehr. Denn es ist etwas passiert: Wir haben in einem Moment, als es für unsere Produktionen gar keine Perspektive gab, begonnen neu zu planen – näher am Abgrund ging nicht –, und nie haben wir glücklichere KünstlerInnen erlebt als in diesen Momenten, als für sie ein Licht am Ende des Tunnels aufging. Und nie haben wir wärmere Zuschriften von unserem Publikum bekommen als Anfang April, als wir im dichten Nebel behauptet haben: Wir werden im Juli 2020 ein styriarte-Festival spielen. Nie war unser Auftrag, Künstler und Publikum in einen Zustand heiterer Kommunikation zu bringen, klarer für uns, zwingender, und zweifellos.

Der Umbau unseres Programmes, den wir hier vorstellen, folgt der Idee, möglichst viel von den zauberhaften Momenten unserer Nacht-styriarte auch in neuen, virusresistenten Formaten erlebbar zu machen. Wenn möglich mit den KünstlerInnen, die dafür vorgesehen waren. Da es internationale Reisen ohne Behinderungen auch im Juli nicht geben wird, da es szenische Projekte und Projekte mit vielen Beteiligten auf engem Raum im Juli nicht geben wird, mussten wir manches aufgeben. Aber was uns bleibt, ist wunderbar. Und es ist auch sicher. Das heißt, in Fragen der Gesundheit bewegen wir uns sicher nicht am Rande des Abgrunds, da werden wir unser Publikum ebenso wie unsere Künstler auf der sicheren Seite führen.

Als dieses Programm in Druck ging, waren die Verordnungen für das Veranstalten im Juli noch nicht bekannt, und daher könnte es sein, dass noch dort und da Adaptionen nötig sind. Ebenfalls könnte es sein, dass KünstlerInnen, die uns zugesagt haben, aus verschiedensten Gründen dann doch verhindert sind. Für all das wird es glückliche Lösungen geben.

Der Grundraster der „styriarte 2020 neu“ folgt dem Reglement des Gesundheitsministers: Ab 1. Juni kann in Österreich für Gruppen bis zu 250 Personen gespielt werden. Wir spielen daher jeden Tag vom 1. bis zum 26. Juli zumindest drei Vorstellungen für je 250 Gäste. Damit erreichen wir insgesamt etwa die Hälfte der Gäste, die wir in einem normalen styriarte-Festival begrüßen dürfen. Die Vorstellungen der „styriarte 2020 neu“, soweit nicht Open Air, konzentrieren sich auf die Grazer Helmut List Halle, die wir virensicher einrichten. Und dann ist Schluss mit sicher, dann beginnt das Abenteuer der Kunst.

Lassen wir uns ein auf Erlebnisse, um die wir kämpfen mussten wie niemals seit Jahrzehnten, und schauen wir, ob der besondere Kampf nicht auch zu besonderen Momenten des Glücks führen wird.

Ich freu mich auf Sie, Ihr

Mathis Huber

Um unsere Website für Sie benutzerfreundlich zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Details