Skip to main content
Zurück

Mei-Ann Chen

Mei Ann Chen dirigiert

Hier erleben Sie Mei-Ann Chen

Mei Ann Chen dirigiert vor schwarzem Hintergrund

Chefdirigentin von recreation

Karriere

Als erste Frau, die die Malko International Conductors Competition (2005) gewann, ist Mei-Ann Chen eine der vielversprechendsten jungen Dirigentinnen Amerikas. Sie war Assistentin der Dirigenten der Atlanta, Baltimore und Oregon Symphony. Seit Herbst des Jahres 2010 ist sie musikalische Leiterin des Memphis Symphony Orchestra sowie seit 2011 auch der Chicago Sinfonietta. 2012 wurde ihr für ihre hervorragende Orchesterarbeit von der League of American Orchestras der renommierte Helen M. Thompson Award verliehen. Und Mei-Ann Chen ist gefragte Gastdirigentin bei zahlreichen Symphonieorchestern weltweit. 2019 zur Ersten Gastdirigentin recreation-Großes Orchester Graz ernannt und geradeeben erfolgte nun ihre Bestellung zur Chefdirigentin dieses Klangkörpers ab der Saison 2021/22 für fünf Jahre. Sie wird dabei zwei ihrer künstlerischen Steckenpferde vorantreiben, die Jugendarbeit und die Entdeckung und Präsentation der Orchesterwerke bedeutender Komponistinnen aus Vergangenheit und Gegenwart.

Zusammenarbeiten

So trat sie in den letzten Jahren in Amerika auch auf mit den Symphonieorchestern von Atlanta, Baltimore, Cincinnati, Chicago, Detroit, Fort Worth, Houston, Indianapolis, National, Nashville, Oregon, Pacific, River Oaks Chamber, San Diego, San Francisco, Seattle, Toronto, Vancouver, um nur einige zu nennen. Sonst auf der Welt stand sie etwa vor den Orchestern in der Scottischen BBC, in Aalborg, Aarhus, Odense, Schwedens Gavle, Göteborg, Helsingborg, Malmö, Norrköping, der Trondheim Symphony, Finnlands Tampere Philharmonie, dem Großen Orchester Graz, der Staatskapelle Karlsruhe, dem Sao Paulo Symphonieorchester, der Taiwan Philharmonie und den Nationalen Taiwan & Taipei Symphonieorchestern. Im Sommer 2018 debütierte sie beim Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester, machte mit der Copenhagen Philharmonic eine 7-Städte-Tour, debütiert in Basel und mit dem Türkischen Bilkent Orchester. Und beim Atlanta Symphony Orchestra traf sie auf Lang Lang.

Werdegang

Die gebürtige Taiwanesin lebt seit 1989 in den Vereinigten Staaten. Sie verfügt über Master-Abschlüsse in den Fächern Dirigieren und Violine des New England Conservatory und einen Doktor in Musik (Dirigieren) der University of Michigan, wo sie bei Kenneth Kiesler studierte. Sie war Mitglied des National Conducting Institute in Washington D.C. und der American Academy of Conducting in Aspen. Während ihrer fünfjährigen Anstellung als musikalische Leiterin der Portland Youth Philharmonics in Oregon gab sie mit diesem Ochester ein ausverkauftes Debüt in der Carnegie Hall, erhielt den ASCAP-Preis für innovative Programmgestaltung und wurde mit dem Sunburst Award von Young Audiences für ihren Beitrag zur musikalischen Erziehung geehrt.

Bereits bei recreation zu Gast:
Mai 2011 („Butterfly Lovers“, mit Chen/He, Huang, Ravel)
April 2014 („Russische Ostern“ mit Mussorgsky, Rachmaninow, Rimski-Korsakow)
Februar 2017 („Karneval“ mit Dvořák, Higdon, Strawinski, Svendsen)
Mai 2018 („Happy Birthday, Dear Lenny“ mit Price, Copland, Bernstein)
März & April 2019 („Gewandhaus“ mit Mendelssohn und Schumann & „Sommer in der Schweiz“ mit Rossini, Piazzolla und Raff)
Februar 2020 („Feuer und Wasser“ mit Haydn, Wagner, Brahms & Tan Dun)

www.meiannchen.com

Medien mit Mei-Ann Chen

Musik.Intro mit Mei-Ann Chen: Dvořák 8

Smetana: Die Moldau

Talk mit Mei-Ann Chen

Musik.INTRO mit Mei-Ann Chen: Die Moldau

Bilder einer Ausstellung

Andere Künstler*innen