Skip to main content

Winter­träume

Andreas Stoehr dirigiert
© Nikola Milatovic

Dirigent Andreas Stoehr

Termine

Winterlich weihnachtlich lässt Dirigent Andreas Stoehr dirigiert Andreas Stoehr Tschaikowskis Rokoko-Träume wahr werden, während der Belgrader Petar Pejčić, Violoncello vor schwarzem Hintergrund Petar Pejčić am Cello brilliert.

Inhalt

Winter im Stefaniensaal

Im Russland des Wladimir Putin hätte Pjotr Iljitsch Tschaikowski keine Chance: der homosexuelle Außenseiter, der seine Sommer am liebsten in der schönen Ukraine verbrachte und sich die russische Musik ohne den Westen gar nicht vorstellen konnte. Mithilfe seiner ersten Sinfonie verwandelt Andreas Stoehr den Stefaniensaal in einen Wintertraum. Der junge Serbe Petar Pejčić lebt Tschaikowskis Traum vom Rokoko auf dem Cello aus – ein traumhaft schöner Abend kurz vor Weihnachten.

Programm

Pjotr Iljitsch Tschaikowski: Rokoko-Variationen, op. 33
Symphonie Nr. 1 in g, op. 13, „Winterträume“

Tickets

Einzelkarten: EUR 72 / 60 / 47 / 34 / 21
Abovarianten
Ermäßigungen

Petar Pejčić

Violoncello

Nach seinen musikalischen Anfängen am Cello in Belgrad zog Petar Pejčić im Alter von 15 nach Deutschland, um seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig fortzusetzen. Der junge Cellist ist bereits Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe und gab Konzerte und Recitale von Russland bis hin zur USA.

Recreation - Das Orchester

Orchester

Recreation ist in vielerlei Hinsicht etwas ganz Besonderes: Bestehend aus Musiker:innen deren Nationalitätenpanorama von Japan bis Venezuela reicht, erhielten die meisten Mitglieder einen Teil ihrer Ausbildung in Graz. Nach seiner Formierung 2002 bespielte das Kollektiv einzigartige Säle wie die Alte Oper Frankfurt und arbeitete mit hervorragenden Dirigent:innen zusammen.

Andreas Stoehr

Die musikalischen Schwerpunkte liegen bei diesem Dirigenten gleichermaßen auf dem Gebiet des Barock, der Klassik und der klassischen Moderne. Zudem widmet sich Andreas Stoehr mit großer Leidenschaft der Entdeckung und Wiederaufführung von Opernpartituren, die seit ihrer Entstehungszeit nicht mehr erklungen sind oder als verschollen gelten.